Planet Erde

Astronomie
Universität Wien
http://ssc-geo-astronomie.univie.ac.at
Die Ausbildung konzentriert sich neben Astronomie auch auf Astrophysik, Weltraumforschung und Kenntnisse im EDV-Bereich. Damit ist das Fach sehr naturwissenschaftlich orientiert.
Beruflich gibt es mehrere Möglichkeiten. Primär wäre das Berufsfeld von Wissenschaft und Forschung zu nennen: Universitäten, die Akademie der Wissenschaften oder das Institut für Weltraumforschung. Naheliegenderweise hat das Fach einen internationalen Bezug: Im Ausland zu arbeiten (etwa bei der europäischen Raumfahrtbehörde) wäre eine Option. Weitere Berufsmöglichkeiten sind in der Erwachsenbildung.

Cartograhy
Technische Universität
http://cartographymaster.eu
Dieses Fach ist vertiefend. Man benötigt einen einschlägigen Bachelor-Abschluss (etwa „Geodäsie und Geoinformatik“), um es zu studieren.
Thema ist die umfassende Behandlung kartographischer Inhalte. Kernelement ist dabei die Kommunikation raumbezogener Inhalte, die sowohl theoretisch- wissenschaftlich als auch praktisch behandelt wird. Methoden zur Erstellung klassischer statischer Karten werden ebenso abgedeckt wie Location-Based Services, mobile Kartographie, Internet-Kartographie und GIS-basierte Geodatengeneralisierung und - visualisierung. Das Fach ist international ausgerichtet, Unterrichtssprache ist Englisch.
Berufe gibt es etwa in der öffentlichen Verwaltung, bei national und international tätigen Unternehmen, bei online-Diensten oder bei kartographischen Verlagen.

Erdwissenschaften
Universität Wien
http://ssc-geo-astronomie.univie.ac.at
Im Mittelpunkt dieses Studiums steht unser Planet, also etwa Materialien und der Aufbau der Erde. Zusätzlich
vermittelt es Verständnis der physikalischen, chemischen und biologischen Prozesse, die seit der Entstehung der Erde bis heute innerhalb des Erdmantels, der Erdkruste, der Hydrosphäre, der Atmosphäre und der Biosphäre ablaufen.
Abgerundet wird der Inhalt durch Kenntnisse über die angewandten Erdwissenschaften, wie Rohstoffkunde, Mineralkunde und Aspekte der Umwelt.
Berufsmöglichkeiten bieten sich in Feldern wie Industrie (Erdöl, Erdgas, mineralische Rohstoffe, Bau), in privaten Unternehmen (Ziviltechniker, Wasserwerke) oder im öffentlichen Dienst (Bau, Umwelt, Rohstoffe, Wasser). Daneben besteht etwa die Möglichkeit, an diversen Forschungsinstituten zu arbeiten (Museen, Universitäten etc.).

Geodäsie und Geoinformatik
Technische Universität
http://www.tuwien.ac.at
Das Studium vermittelt Kenntnisse in der Ausmessung und Abbildung der Erdoberfläche. Es umfasst die Bestimmung der geometrischen Figur der Erde (einschließlich des Meeresbodens), ihres Erdschwerefeldes und der Orientierung der Erde im Weltraum. Das Fach ist einerseits das Bindeglied zwischen Astronomie und Geophysik, andererseits sind viele geodätische Messverfahren den Ingenieurwissenschaften zuzuordnen. Geoinformatik beschäftigt sich mit dem Wesen und der Funktion von geographischen Informationen und deren Darstellung und Vermittlung in Form von Karten und interaktiven kartographischen Informationssystemen.
Berufe finden sich etwa bei Ingenieurbüros, in der öffentlichen Verwaltung, im Bauwesen, bei Energieversorgung und im Telekommunikationswesen bis hin zu kartographischen Verlagen, Satellitenbetreibern und Weltraumagenturen.

Geodäsie und Geophysik
Technische Universität
http://www.tuwien.ac.at
Dieses Fach ist vertiefend. Man benötigt einen einschlägigen Bachelor-Abschluss (etwa „Geodäsie und Geoinformatik“), um es zu studieren.
Das Studium fokussiert auf naturwissenschaftlichen Bereiche; insbesondere die Erdmessung, die Geophysik und die Fernerkundung. Schwerpunkte sind etwa die geodätischen Weltraumverfahren, Schwerefeld und Rotation der Erde, seismische Monitoring-Methoden und die Darstellung und die Verarbeitung räumlicher Daten in Photogrammetrie und Fernerkundung.
Berufsmöglichkeiten finden sich etwa bei nationalen und internationalen Vermessungsämtern, beim Katastrophenschutz, im Militär, bei Satellitenherstellern oder in der Weltraumforschung.

Geographie
Universität Wien
http://geographie.univie.ac.at
Klassische Geographie befasst sich mit der Oberfläche der Erde. Studienschwerpunkt sind natur-, kultur- und sozialräumliche Entwicklungen; also Raum und Ausdehnung in verschiedenen Zusammenhängen. Auch Kartographie und Raumforschung werden gelehrt.
Berufsfelder finden sich unter anderem in den Bereichen: Landschaftsökologie, Umwelt- und Naturschutz,
Tourismus- und Freizeitsektor, Stadt- und Regionalforschung. Beispielsweise sind auch noch statistische Ämter und Einrichtungen (v.a. Regionalstatistik), Kartographie oder Geographische Informationsverarbeitung (GIS) zu nennen.
Seit einigen Jahren gibt es die Möglichkeit, nach einer Praxiszeit die Ziviltechnikerprüfung zu absolvieren und damit selbständig als Ingenieurkonsulent für Geographie zu arbeiten.

Geoinformation und Kartographie
Technische Universität
http://www.tuwien.ac.at
Dieses Fach ist vertiefend. Man benötigt einen einschlägigen Bachelor-Abschluss (etwa „Geodäsie und Geoinformatik“), um es zu studieren.
Das Fach vermittelt Kenntnisse in Geoinformation und Kartographie, welche sich mit der Modellierung, Verwaltung, Analyse, Darstellung und Kommunikation räumlicher Informationen beschäftigen. Die speziellen Aufgaben sind die Zusammenführung von Daten aus verschiedenen Quellen und deren Integration in räumlichen Informationssystemen und die nutzergerechte kartographische Visualisierung.
Berufe gibt es etwa in der öffentlichen Verwaltung, bei national und international tätigen Unternehmen, bei online-Diensten oder bei kartographischen Verlagen.

Kartographie und Geoinformation
Universität Wien
http://www.tuwien.ac.at
Dieses Fach kann erst studiert werden, wenn man einen Bachelor-Abschluss eines einschlägigen Studiums vorweisen kann.
Studieninhalt ist die Bewertung von Geodaten mit Raum-, Sach- und Zeitbezug. Darüber hinaus wird der graphischen Darstellung vor allem im digitalen Bereich ein breiter Raum eingeräumt; also auch ein Schwerpunkt an Informatik.
Besonders geeignet sind die Absolventen für alle Tätigkeiten in der Wirtschaft und den Institutionen des Staates, die mit der raumbezogenen Informationsverarbeitung (Erfassung, Verwaltung, Analyse und Visualisierung) verbunden sind.
Berufsfelder wären also beispielsweise: EDV-Systemberatung und Navigationssysteme, statistische Dienste, Militärgeographie, Planungsdienststellen von Gemeinden und Ländern oder geographische Institute und kartographische Anstalten.

Lehramtsstudium Geographie und Wirtschaftskunde
Universität Wien
http://geographie.univie.ac.at
Studieninhalt sind grundlegende Kenntnisse und Methoden in den beiden zentralen Fachbereichen „Geographie“ und „Wirtschaftskunde“. Darüber hinaus werden pädagogische Fähigkeiten vermittelt.
Berufsziel ist natürlich der Unterricht an allgemein- oder berufsbildenden höheren Schulen (AHS und BHS). Darüber hinaus finden Absolventen Berufe etwa in der Erwachsenenbildung, in Freizeitpädagogik und Gesundheitserziehung.

Meteorologie
Universität Wien
http://ssc-geo-astronomie.univie.ac.at
„Meteorologie“ ist ein naturwissenschaftliches Fach. Im Mittelpunkt stehen thematisch alle Phänomene des Klimas und der Atmosphäre. Dies reicht von der Durchführung meteorologischer Messungen über die Analyse und Interpretation von Daten bis hin zu Aufbereitung von Untersuchungsergebnissen und Berichterstattung.
Es gibt mehrere Berufsmöglichkeiten: Etwa beim Wetterdienst, im Journalismus, bei öffentlichen Ämtern oder bei der Versicherungswirtschaft.

Raumforschung und Raumordnung
Universität Wien
http://www.univie.ac.at
Dieses Fach ist vertiefend. Es bedarf eines Bachelor-Abschluss eines einschlägigen Studiums, um es beginnen zu können.
Inhalt des Studiums ist Inhalt, Organisation und Praxis der Raumordnung in Österreich und Europa und deren Instrumentarien. Darüber hinaus werden Themen angeschnitten wie gesellschaftliche und sozialräumliche Entwicklungstrends oder Regionalforschung inklusive Kartographie.
Mögliche Berufe wären in der Stadt- und Regionalplanung, bei statistischen Ämtern, angewandte Geoinformatik oder Immobilienwirtschaft. Aber auch Medien, Tourismus oder Standortanalyse der privaten Wirtschaft wären zu nennen.

Vermessung und Katasterwesen
Technische Universität
http://www.tuwien.ac.at
Dieses Fach ist vertiefend. Man benötigt einen einschlägigen Bachelor-Abschluss (etwa „Geodäsie und Geoinformatik“), um es zu studieren.
Studieninhalt ist eine Mischung aus ingenieurgeodätischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Fächern. Die Ingenieurgeodäsie umfasst alle Arbeiten, die in Verbindung mit der technischen Planung, der Übertragung von Objekten (z.B. Brücken, Hochbauten, Tunnels) in die Natur, deren Einordnung in Koordinatenrahmen sowie der messtechnischen Kontrolle stehen.
Als Berufe kommen in erster Linie Tätigkeiten im öffentlichen Bereich bzw. als Ingenieurkonsulent in Frage. Weitere Möglichkeiten bieten international tätige Unternehmen und Organisationen.

News

Starke Partner

Besucherzaehler